Heimat
Suche
5,6 mm
6 mm
6,5 mm
6,8 mm, .270"
7 mm
7,62 mm, .30"
8 mm S
8,5 mm, .338"
9,3 mm
KJG
MJG, KJG und Munition liefert die Lutz M�ller GmbH
springe zur
Lutz Möller GmbH

6x50R Scheiring KJG Munition

6 mm KJG

6 mm KJG Geschoß; 27,5 mm lang; 5 g schwer; 0,8 g Splitter; BC 0,405
für 67 mm lange 6 x 50 R Patrone im 60 cm Lauf; GEE 207 m; ± 5 cm Reichweite  240 m
 
Pulver Masse
[g]
Dichte
[%]
Druck [bar] Umsatz
[%]
V0
[m/s]
Bemerkung
höchst vorn
Norma 200 1,71 97,3 4.343 465 100,0 951 empfohlen
PCL 508 1,87 99,4 4.365 518 99,74 969
Vectan SP 10 1,87 99,6 4.386 520 99,75 971 best
Vihtavuori N120 1,61 96,9 4.364 408 100,0 923

Flugbahn

Weite [m] 0 50 100 150 200 250 300
Schnelle [m/s] 951 910 871 833 795 753 673
Bahn [cm] -4,3 +1,6 +4,7 +4,5 +0,8 -6,6 -18,4

Leistungen

Fleisch [cm] 75 73 72 70 68 66 64
Knochen [cm] 14 13 13 12 11 10 9

Frage: Genügen 6 mm für Hochwild? Antwort: KJG für Kleinwild!

Bergbock

Servus Lutz,

Ich habe am Samstag in ca. 1900m einen für unsere Verhältnisse sehr guten alten abnormen Rehbock erlegt. Natürlich mit KJG verladen in 6x50 Scheiring. Schußweite etwas über 200 m jedoch sehr steil bergab. Eigentlich wollte ich, daß meine Frau ihn streckt, aber der Bock war so unruhig, daß er nicht ein paar Sekunden stillstand ( liegt wohl am Luchs, der bei uns wieder heimisch ist). Schließlich lehnte meine Frau ab den Bock zu schießen. Da ich diesen bei unseren Verhältnissen wahrscheinlich nicht wieder sehen würde, habe ich ihn erlegt.

Einschuß rechte Seite hinter dem Blatt, Ausschuß linke Seite tief durch das Blatt. Der Bock quitierte den Schuß durch ausfeuern der Hinterläufe und ging steil bergab ab. Durch den vorhandenen jungen Lärchenbewuchs habe ich den Bock nicht mehr gesehen. Ach ja, ich habe ganz deutlich den Kugelschlag gehört. 20 min dauerte der schwierige Abstieg zum Anschuß, den ich nicht ausmachen konnte! Aber ich habe ja immer meine DDr. Hündin mit. Bringsel an der Halsung befestigt und mit einem „Such den Bock die aufgeregte Hündin losgeschickt. Nach ein paar Minuten war sie wieder zurück und führte mich 120 m zum Bock.

DD Bringselverweiser

Die Hälfte der Strecke dürfte er geflüchtet sein, die andere Hälfte im steilen Gelände abgerutscht sein. Die Bergung des 24 kg schweren Wildstückes ist ein anderes Kapitel.

Gepäck

Aufgepackt wie ein Gailtaler Gebirgsmuli brauchte ich 1 ½  Std zur Jagdhütte.

Gebirgsmaultiere im Grand Canyon

unten

Beim Aufbrechen des Bockes war ich wie immer sehr angetan über die Wirkung des Kupferjagdgeschosses im Wildkörper, und über die fast nicht vorhandene Zerstörung des Wildpretes.

Werner mit Bock

Gruß Werner,  2. Juli 2007 10:07

Lieber Werner,

herzlichen Dank für die Geschichte. Hier sende ich die von Luciano aus Bella Italia zwei Bilder vom Luchs

Luchs im Baum

Luchs

Den Bäumen nach zu urteilen, war der wohl nicht in der Höhe aber immerhin. Von meinen skandinavischen Freunden, die Wolf, Bär und Luchs haben, weiß ich, daß der Luch gern und viel Rehe frißt. Ich kann die Unruhe also in gewisse Weise nachempfinden. Wie war der Bewuchs in der Höhe denn? Stehen da Bäume, auf denen der Luchs den Rehen auflauern kann. der jagt ja nicht so zu Fuß wie der Gepard.

Ihr muß ja gut zu Fuß sein mit dem Rucksack so durch Gebirge zu kraxeln und Höhenmeter zu schinden. Mal sehen wie wir Flachländer uns im Oktober so zeigen werden.

Herzliche Grüße und ein kräftiges Waidmannsheil, Dein Lutz,

Gönne Dir Lutz Möller Munition vom Erfinder selbst.

Du wirst keine bessere finden.