Heimat
Suche
5,6 mm
6 mm
6,5 mm
6,8 mm, .270"
7 mm
7,62 mm, .30"
8 mm S
8,5 mm, .338"
9,3 mm
KJG
MJG, KJG und Munition liefert die Lutz M�ller GmbH
springe zur
Lutz Möller GmbH

 Lutz Möller 6mmBR Norma KJG Munition

Lutz Möller 6 mm KJG Geschoß; 27,5 mm lang; 5 g schwer; 0,8 g Splitter; BC 0,405
für 57 mm lange 6 mm BR Norma mit 60 cm Lauf; GEE 211 m; ± 5 cm Reichweite 242 m

Pulver Masse
[g]
Dichte
[%]
Druck [bar] Umsatz
[%]
V0
[m/s]
Bemerkung
höchst vorn
Norma 200 1,90 95,50 4604 493 100,0 992 Gasdruck
Vectan Tubal 2000 wie N200
Norma 201 2,00 102,2 3.762 545 98,16 954
Norma 202 2,00 102,2 3745 537 99,64 958
PCL 507 2,09 100,7 4.058 561 98,73 981
Vectan SP 10 1,99 93,60 4.023 541 99,82 977
Rottweil R901 1,95 100,8 4.024 539 99,80 971 empfohlen
Rottweil R902 1,95 99,7 3.408 531 97,28 925
Flugbahn
Weite [m] 0 50 100 150 200 250 300
Schnelle [m/s] 971 930 890 851 814 773 731
Bahn [cm] -4,5 +1,5 +4,6 +4,6 +1,2 -5,8 -16,8
Leistungen
Fleisch [cm] 78 76 75 73 72 70 68
Knochen [cm] 14 14 14 13 13 12 11

Frage: Genügen 6 mm für Hochwild? Antwort: KJG für Kleinwild!

6 mm BR KJG Schweinchen auf 186 m

Hallo Lutz,

eigentlich war ich auf einen Bock aus. Doch manchmal kommt es anders.  Das ist schon das Zweite auf diese Art. Allerdings wog das erste 46 Kg, dieses nur 17 Kg.

Gruß U., Samstag, 30. Juni 2007

Mannshoher Raps auf 186 m, undurchdringlich, für Nachsuchen nicht geeignet

Kopfschuß

Ausschuß durch die Wirbelsäule wie beim Trägerschuß

Beim Ansitz auf Reh kam U. dieser Frischling aus dem Raps, der über die Schultern geht, undurchdringlich ist, weil er sich verhakt. Wenn man also schießt, muß das Tier an den Platz gebannt werden. Das gewährleisten sicher nur nur Kopf- und Trägerschuß. Bei gutem Licht ist das mit der 6 mm Norma BR KJG Ladung von einer festen Unterlage gut hinzubekommen.

 

Wieder ein 6 mm KJG Schweinchen

Hallo Lutz,

es hat schon wieder geklappt. Ich muß immer auf einen Bock aus sein, dann klappt es mit den Schweinen.

Gruß Uller, Sonntag, 1. Juli 2007 08:01

Ü1

Ü2

Ü3

Raubzeug

Hallo Lutz,

deine 7x67 Afrikageschichten 2007 habe ich gelesen und beglückwünsche dich zu deinem Jagderfolg und den Erkenntnissen zu den schwarzen Kappen. Leider konnte ich noch kein Filmchen sehen. Wolltest du nicht einige Streifen aufnehmen?

LM: Das ist leider nicht geschehen. Vermutlich benötige ich das nächste Mal einen Kameramann

Bevor der große Ansturm zur Drückjagd beginnt, möchte ich noch einige Geschosse für meine 9,3x62 (100 Stück) und 6 mm (100) für die 6 mm BR Norma. Die letzten haben mir schon 35 Füchse und 6 Katzen in Entfernungen von 70 – 285 m sicher am Anschuß gebannt. Ein Schmalreh lief mit schlechterem Treffer, das kann auch mir passieren, 40 m und 3 Sauen als „Beifang“ lagen am Anschuß.

Übrigens, der letzten Aussage von Dirk am 23.5. „So, dir alles Gute, lasse dich nicht ärgern, und mach mal eine Seite nur mit Geschossen, Ballistik und Jagd, da bist du Weltklasse! Spare dir die ganze Blut, Ehre und Krieg Betrachtungen, das gibt nur Ärger und Frust.“ kann ich nur zustimmen.

Gruß U., Mittwoch, 1. August 2007 09:24

Moin U.,

danke für deine vielen Erfolgs- und die eine Mißerfolgsmeldung. Kein Jäger, auch wenn er noch so sorgfältig zielt,  ist vor einem schlechten Treffer gefeit. Solange man sich darüber ärgert, ihn erinnert und immer alle Anstrengungen unternimmt, solche Fehler zu vermeiden, helfen die unerwünschten gelegentlichen Ausreißer auch bei guten Schützen die notwendige Achtsamkeit zu schärfen. Nicht, daß solche Erfahrung kommen sollen, aber wenn Sie mal kommen, darf man im Schlechten auch das Gute sehen, meine ich. Ich erinnere meine Fehlschüsse mit verloren Wild sehr genau und werde die vermutlich nie vergessen.

Ich habe noch so einiges vor, auch den Netzplatz zu überarbeiten, aber die Zeit muß auch reichen. Der Umzug hat schon genug Zeit gekostet. So wird da alles noch dauern. Ein Netzladen ist geplant.

Geschosse reisen, Gruß Lutz,


6 mm KJG auf der Scheibe

Hallo Lutz,

du machst die Geschichte ja recht spannend. Wir warten bestimmt alle auf den Bericht aus Finnland 07 - II. Also laß uns nicht zulange warten.

Ich war auf dem Schießplatz um nach dem Reinigen und Entkupfern der 6 mm BR die Treffgenauigkeit zu prüfen. Die erste Scheibe ergab mit 5 Schuß einen Streukreis von 4,5 cm im 10er Kreis wie das Bild des Würfels. Dann habe ich mit 10 Schuß Werksmunition den Lauf verkupfert und siehe da, nach Erkalten des Laufes ergaben die ersten beiden 6 mm KJG auf 14 Uhr in der 10, Loch an Loch.

Nach der Einstellen des Glases schoß ich noch einmal 7 KJG ( die reinste Verschwendung ) auf die gleiche Scheibe. Nun bin ich zufrieden und die Füchse, Rehe u. s. w. werden das Nachsehen haben.

Gruß Klaus, Mittwoch, 28. November 2007 17:52
 

Moin Klaus,

sehr schön. Ich arbeite an dem Bericht über den Kupferwinter '07 - II. Er wird bald erscheinen.

Gruß Lutz, 28. November 2007, .de

50. Fuchs 2007

Hallo Lutz,

heute habe ich meinen 50. Fuchs in diesem Jahr erbeutet.

Klaus fünfzigster Fuchs im Jahre 2007

Bei guter Schneelage und Mond war das keine Schwierigkeit. Die 6 BR Norma mit meinem KJG hat wieder ganze Arbeit geleistet. Die Entfernung gebe ich nicht an, da sonst wieder dumme Sprüche kommen. Ich kann nur sagen, die KJG halten was sie versprechen.

Da meine Weihnachtswünsche und Neujahresgrüße nicht angekommen zu sein scheinen , möchte ich dies hier noch einmal versuchen.

Für deine weitere Arbeit zum Nutzen aller Jäger und Sportschützen wünsche ich dir viel Erfolg, Gesundheit und Glück im neuen Jahr.

Möge dir Diana weiter wohl gesonnen sein.

Diana, Quelle

Gruß Klaus, Donnerstag, 27. Dezember 2007 22:16

Mein lieber Klaus,

du hast dir damit im Jagdschutz einen Orden verdient, den du von deinem Jagdherren ja bereits erhalten hast. Danke!

Wir sehen uns bald mit Torsten. Dann gebe ich drauf einen aus!

Gruß Lutz,

Spitzenleistung

Guten Morgen Lutz,

Zu dem Bericht von Herr Rechtacek über den 50. Fuchs in 2007 muß gesagt werden, Das ist eine Spitzenleistung für 2007! Da hat doch jemand noch richtige Jagdpassion und hilft dem Niederwild auf die Läufe zu kommen, bzw. der Vogelwelt, flügge zu werden. Das ist Jagd, Hege und Naturschutz in Einem!

Ein herzliches Waidmannsheil!

Gerne würde ich mit Herr Rechtacek Kontakt aufnehmen, den wer in 2007 50 Füchse erlegt hat, der versteht sein Handwerk und als Raubwildjäger könnte mir seine Erfahrung doch nützlich sein! Bitte sei so freundlich und übermittle Herr Rechtacek meine Mailadresse, ich würde gerne Kontakt mit ihm aufnehmen, so fern er nichts dagegen hat.

LM: Schon erledigt!

Vielen Dank und Waidmannsheil, Albert, Freitag, 18. Januar 2008 10:38

Lutz Möller,

 

Sechzigster Fuchs

6 mm BR Norma mit KJG

Hallo Lutz,

ich habe nun endlich mein 6-24x56 Glas von Zeiss zurück.

Ich mußte natürlich gleich auf den Schießplatz und die Absehenschnellverstellung (blödes Wort) nach dem Einschießen prüfen. Sie läuft recht gut und man kann sich daran gewöhnen. Auf 100 m Fleck eingeschossen war der Streukreis noch 1,2 cm.

Gute Schützen werden nun wohl lachen, aber mir reicht es. Dann habe ich 300 m vom Sandsack vorn und hinten angeschossen und stellte fest, daß die Verstellung 25 klick hoch und 5 Klick links beträgt. Das sind auf 100 m 12,5 cm hoch und 2,5 cm links. Wahrscheinlich ist die Montage nicht 100% senkrecht erfolgt. Ohne Schiene nicht immer einfach. Drei Kontrollschüsse ergaben 1,5 cm Streuung. Auch damit kann ich leben.

Wieder zu Hause fuhr ich noch mal ins Revier und konnte auf 246 m meinen 60. Fuchs erlegen. Was will man mehr an einem Tag. Nun ist es stockdunkel und ich werde den Abend zu Hause verbringen. Es weht auch ein recht kräftiger Wind.

Gruß Klaus, Samstag, 26. Januar 2008 20:19

Moin Klaus,

du kommst offensichtlich schneller voran als die Füchse umdenken können, denn das werden die müssen, wenn du so weitermachst. Eine Dreischußgruppe zu 1,5 cm Ø ist ja auch ein wunderbare Leistung! Prima!

Meine herzlichsten Glückwunsch sende ich dir zu deinem 60. Fuchs in diesen Jagdjahr. Mache gern so weiter!

Gruß Lutz,

Lies auch 6 mm Norma BR KJG Ladung fing Berghirsch mit Herzschuß

Gönne Dir Lutz Möller Munition vom Erfinder selbst.

Du wirst keine bessere finden.