Heimat
Suche
5,6 mm
6 mm
6,5 mm
6,8 mm, .270"
7 mm
7,62 mm, .30"
8 mm S
8,5 mm, .338"
9,3 mm
KJG
MJG, KJG und Munition liefert die Lutz M�ller GmbH
springe zur
Lutz Möller GmbH

Lutz Möller .220" Swift KJG Munition

.220" Swift auf Warzenschwein und Hyäne

,,Bnana Haraka", sagte Adam, der Mkamba-Gewehrträger. ,,Pando hio. Ngiri." ,,Hübsches Warzenschwein", sagte Harry. ,,Wir brauchen es zusammen mit der Grant als Köder. Toa. 220, Kidogo. Das da können Sie vom Wagen aus schießen", sagte er zu mir. ,,Es ist Ungeziefer und legal, und Sie können sich ruhig auf die Windschutzscheibe stützen. Schießen Sie's von hinten. Die Kugel bohrt sich weiter, und wenn sie ihm nicht das Rückgrat bricht, dringt sie ihm in die Brusthöhle."

Das Schwein trottete vorbei, den Antennenschwanz kerzengerade emporgerichtet. Ich hielt die kleine, frisierte .220" Swift auf sein strammes Hinterteil und fühlte mich ruhig. Ich drückte ab und schabte ihm einen Schinken von der rechten Hüfte. Es stieß einen Quietschlaut aus und verschwand im Busch, eine Blutspur hinter sich lassend. Wir spürten ihm nach, fanden es nie, und ich sah traurig auf das .220" Hochgeschwindigkeitsgewehr, traurig auf die Boys und traurig auf Selby.

,,Bei dem da können Sie's auf die Knarre schieben", sagte Harry. ,,Die Kugel zersplitterte an der Schwarte des Schweins, drang nicht durch. Ich hab' 'ne Menge über diese kleinen Hochgeschwindigkeitsbüchsen gelesen, aber mir scheint, sie machen das kleine Kroppzeug kaputt und das größere Wild verrückt. Wollen's doch noch mal mit der Hyäne da drüben versuchen."

Die Hyäne beobachtete uns, als wir heranfuhren. Ihr großes Hundegesicht war gemein und mürrisch, die Löwenohren hochgestellt, die grindige Haut häßlich in der Sonne. Als wir uns näherten, humpelte sie langsam los, das von Gott verkrüppelte Hinterteil abschüssig am Ende ihres Bärenkörpers, ein Hundekopf mit Löwenohren auf einem Bärenrumpf mit den Hinterläufen eines verkrüppelten Bettlers. Fisi, gefleckt und stinkend und niemandes Freund. Ich schoß auf sie. Ich schoß neunmal mit der .220"-Swift, traf sie jedesmal, und jedesmal sprang die Kugel von ihrem Fell ab. Einmal traf ich sie ins Gesicht und riß ihr den Unterkiefer weg, und trotzdem verendete sie nicht. Sie blutete nur und fing an, sinnlos mit dem halben Gesicht nach ihren eigenen heraushängenden Därmen zu schnappen. Ich gab meinen ersten Befehl auf Kisuaheli. ,,Toa bunduki kubrva", sagte ich. ,,Die große. Gib mir die .470." Der Gewehrträger klinkte die Läufe der Elefantenbüchse auf und schob ein Paar Patronen von Zigarrengröße hinein. Ich zielte auf die blutbeschmierte Hyäne und putzte ihr den Kopf weg.

,,Soll eine gute Murmeltierflinte sein, die .220", sagte Harry. ,,Ich neige auch zu dieser Ansicht. Aber für Schweine, Hyänen und ähnliches ist sie nicht genug Waffe, was?” ,,Ich schoß zum letztenmal mit ihr”, entgegnete ich. „Die würde ich nicht mal für ein Murmeltier benutzen, oder für einen Skunk, oder irgendwas, das ich achte. Geben Sie sie den bedürftigen Armen.” ,,Ich fange an, Sie ein bißchen sympathisch zu finden”, meinte Harry. ,,Ich bin völlig von Klienten bedient, die in den Dschungel fahren und einen Rhinozerosbullen mit einer dieser dummen, verspielten Büchsen mit einer Unze Blei und gehöriger Geschwindigkeit umbringen wollen. Genaugenommen bin ich für schwere Kugeln. Ich kann's nicht leiden, Tiere zu verwunden, die einfach getötet werden könnten, wenn man genügend Waffe benützte. Aber es ist erstaunlich, wie eitel einige dieser Sportsleute sind. Die bringen uns Profis noch um. Ein Sportler dieser Sorte will alles selbst machen, verwundet das Tier, will sich von uns nicht helfen lassen, das Tier kratzt ab in den Busch, und zum Schluß muß ich hinterher und es suchen.” ,,Kumpel, Sie jagen nicht mit einem eitlen Mann”, sagte ich. ,,Wenn ich was schieße, was noch mal geschossen werden muß, sind Sie jetzt schon eingeladen. Seien Sie mein Gast. Arbeiten Sie mit, wann immer nötig. Sie brauchen sich nicht erst mit Ihrem Kunden zu besprechen. Schießen Sie zuerst, und ich besprech's mit Ihnen später.”

Wir machten uns auf den Heimweg und stießen dabei auf ein weiteres Schwein, einen größeren Keiler, von Sau und sechs Ferkeln begleitet. ,,Den werden Sie gut erledigen”, sagte Harry. „Merken Sie sich, was ich sage. Nehmen Sie die .30"-'06.” Der Eber lief diagonal vor uns vorüber. Die Remington fühlte sich tröstlich in meinen Händen an. Ich schwang sie vor die Schulter des Ebers und drückte ab. Das Schwein machte einen Sprung nach vorn und blieb still liegen. Einer der Gewehrträger stieß scharf die Luft aus. ,,Kufa”, sagte er. „Mzuri sana. Amepiga vizuri.” ,,Der alte Bwana Feuerwerk”, sagte Harry grinsend. ,,Der Trinkspruch des Muthaiga-Klubs. Damit haben Sie Ihr Lehrlingsexamen bestanden. Das ist ein sehr totes Schwein und ein sehr hübscher Schuß, und wir werden das Schwein neben die Grant in einen Baum hängen und uns einen sehr hübschen Leoparden schießen. Und jetzt hören Sie um Himmels willen auf, sich über Ihre Schießerei Sorgen zu machen."

Kurz bevor wir ins Lager zurückkamen, erinnerten wir uns; daß ich ja einen Tommy für unseren Tisch schießen sollte. Vor uns stand ein geeignet erscheinender und wedelte mit dem Schwanz. Ich stieg mit der Remington aus dem Jeep und schoß. Ich schoß vierzehnmal. Meine Frau tötete ihn dann drei Tage später.

soweit der Amerikaner Robert Ruark in seinem Buch ,,Safari" von 1951.

Würdigung

Der  Führer sagte zwar dem unerfahrenen Jäger vorher ,,Die Kugel bohrt sich weiter, und wenn sie ihm nicht das Rückgrat bricht, dringt sie ihm in die Brusthöhle.” aber später auch ,,Die Kugel zersplitterte an der Schwarte des Schweins, drang nicht durch. Ich hab' 'ne Menge über diese kleinen Hochgeschwindigkeitsbüchsen gelesen, aber mir scheint, sie machen das kleine Kroppzeug kaputt und das größere Wild verrückt.”

Feiner Führer, der dem sich auf ihn verlassenden unerfahrene Jäger etwas empfiehlt, daß er selbst nicht kennt.

Die .220" Swift ist ein der 5,6x50Magnum ähnliche Patrone, die kleine schnelle Geschoße verschießt. Teil-, oder Vollmantelbleigeschosse platzen im Ziel. Tiefenwirkung ist nicht zu erwarten. Also ist damit ein Warzenschwein von einigen zig kg von hinten auf die Keule zu schießen waidungerecht, gelinde gesagt. Schweinerei, wäre schon treffender. Immerhin lernten die beiden aus dem völlig falschen Schuß. Mit einem KJG Geschoß, das heil geblieben wäre, hätte die Sache allerdings anders ausgesehen. Harte Geschoße wären tiefer eingedrungen. Das Problem war nicht die Patrone, sondern das Geschoß.

Ich kenne einen Bericht, nach dem ein Überläufer auf 100 m aus einer schnellen 5,6 mm mit einem VM auf den Träger geschossen wurde. Statt tot umzufallen, sprang der erst hoch wälzte sich blitzartig und quicklebendig im Gras, als wolle er ein lästiges schmerzhaft stechendes Insekt abschütteln und flüchtete dann, ohne eine tropfen Schweiß zu hinerlassen. Man hüte sich also mit der 5,6x50 Magnum vor derartigen Schüssen. Nur die Kammer, auch bei nicht ganz so kleinen Tieren, ist weich genug um die kleinen 5,6 mm Geschoße ins Leben, sprich Herz und Lunge dringen zu lassen. Ein Argentinier wollte mal Millionen .22" WMR kaufen, um damit Schweine zu bekämpfen. Das scheint also zu gehen.


Hallo, Herr Möller,

gute Nachrichten! Ich habe bei meiner .220" Swift die Drallänge ausmessen lassen „300” mm oder 12". Was  können wir machen? Die 7 mm KJG habe ich bekommen!

MfG, Ralf Rauchberger, Donnerstag, 22. Juli 2004 23:36


Mit diesen Leistungen ist die Swift also bestens für die Gams geeignet. Reh und Murmel werden Sie auch fürchten müssen!

Hallo Herr Möller,

wir haben die .240" Weatherby jetzt in den Griff bekommen, verminderter Gasdruck, geringere Setztiefe. Die Leistung der .220" Swift haben wir auch mit geringerer Ladung super in den Griff bekommen! Mit der .220" Swift auf Murmel, egal von wo man sie trifft, kleiner Einschuß kleiner Ausschuß, super, nie was kaputt!

Haben Sie noch 5,6 mm KJG? Wenn ja, bitte senden Sie mir 100 Stk.

MfG, Ralf Rauchberger, Montag, 20. September 2004 20:38


Hallo Herr Möller,

ich hoffe sie hatten eine schöne Jagd in der Steiermark!

Ich war letzte Woche mit der .220" Swift auf Murmel und Gams. Vier Murmel wurden geschossen. Das Ergebnis kam wie erwartet, mini Einschuß, mini Ausschuß. Die Murmel machen keinen Zwazler. Auf Gams klappte das nicht so gut. Wir kamen nie näher als 400 m heran. Solch einen Schuß wollte ich doch nicht wagen, denn bei einem unsauberem Treffen gehen die Gams in eine Felswand und verenden elendig. Um sie zu bergen braucht man einen Hubschrauber oder müßte Reinhold Messner heißen! Doch am Montag geht wieder auf Gams, vielleicht klappt's ja dann!

Die 8*60RS schießt super mit dem KJG, 5 Schuß auf 100 m in 30 mm mit einem 70 Jahre alten Drilling sind fast unglaublich aber wahr!

Ansonsten hat sich derzeit nicht viel getan. Jetzt ist bei uns die Hirschbrunft in vollem Gange. Also ist außer im Hochgebirge etwas Ruhe.

Servus aus Tirol, Ralf, Freitag, 1. Oktober 2004 20:05

Nur gute Erfahrungen

mit meinem KJG Geschoß

Hallo Herr Möller,

ich habe jetzt 36 Stück Rehwild mit 6 x 52, 7,62 x 67 und .220" Swift geschossen. Nur gute Erfahrungen. Fluchten alle unter 10 m. Mein Vater hat mir eine 9,3 x 62 zukommen lassen für die ich jetzt KJG brauche.

Mit kameradschaftlichen Grüßen und Wünschen für ein frohen neues Jahr 2007, Jörg Otte, Dienstag, 2. Januar 2007 19:10

 

Die Jungen spinnen

.220" Swift Drallänge

Ich reif meinen Büchsenmacher heute morgen an, und sagte ihm, er solle einen Lauf mit 25 cm statt 35,6 cm Drall bestellen. Seine erste Widerrede war „Warum?“. Ich sagte ihm dann, Sie würden mir ein Sondergeschoß für die .220" Swift bauen. Er antwortete „Wofür?“! Ich erklärte ihm, daß ich das möchte,  und daß wir Flugbahn noch streckten und noch windstabiler würden. Er sagte nur „“Die jungen spinnen!“ Ich mußte insgeheim lachen, und fragte nur ob er es nun machte oder nicht. Dann wurde er wieder skeptisch, und fragte „Und was wenn das Gewehr dann nicht schießt?“ Ich sagte nur, das sein dann meine Angelegenheit und er würde das schon machen. Ich merkte,  damit er war  gar nicht glücklich! Aber nach 2 Stunden rief er mich an, und gratulierte mir zu meiner Entscheidung und er findet es super daß ich mich so für das Ganze interessiere. Er habe in seinen Büchern nachgelesen und mußte mir Recht geben, daß bei der Swift ein kürzerer Drall doch besser wäre. Es ist immer lustig sich mit ihm zu unterhalten. Er ist ein Büchsenmacher vom alten Schlag, ein genialer Handwerker, aber er beschäftigt sich doch großteils nur mit Standardsachen. Ich freu mich schon auf die neuen Gamsflitzer.

Könnte man die .223" Rem noch optimieren (nur auf Reh und Gams)?

LG , Ralf, Freitag, 2. März 2007 18:34
 

Moin Ralf,

ich kann mir das Geschehen gut vorstellen. Ich glaube, das würden andere Jäger, die Ihrem BüMa so kämen, oft ganz ähnlich erleben. Sehr schön finde ich, daß der Mann in seinem Zweifel nachlas und zurückrief. Das bezeugt, was für ein gewissenhafter Mann der doch ist. Das gefällt mir gut. Bitte sagen Sie ihm das!

Die .223"Rem. wird gewöhnlich mit 305 mm Drallänge geliefert. Auch die würde von kürzerem Drall mit schlankeren Geschossen gewinnen!

Waidmann heil, Lutz Möller,

5,6 Kurzdrall KJG

fliegt schnell und trifft gut

Sehr geehrter Herr Möller!

Vorerst möchte ich mich bei Ihnen, für Ihre hervorragenden und sehr aufschlußreichen Seiten, recht herzlich bedanken.

Jetzt zu meinem Anliegen. Ich möchte Ihre Kupferjagdgeschosse in folgenden Patronen bzw. Waffen versuchen:

Für einen Blaser BD 880 in .22" Hornet und .30"R Blaser. Drall 1:11(?)- Lauflänge 60 cm
Sauer 202 Outback in Kaliber .22"-250 Drall 1:14" - Lauflänge 57 cm
K98 in .30"-06 Drall 1:10"- Lauflänge 60 cm.

Für die Probeladungen würde ich jetzt benötigen:

100 Stück 7,62 mm KJG spitz 8 g für K98 .30"-06 und BD 880 .30" R Blaser
100 Stück 5,6 mm KJG 3 g bis 356 mm Drall für Sauer 202 in .22-250 und
100 Stück .22" Hornet KJG 2,4 g für BD 880 in .222 Hornet

LM: Richtig gewählt!

Bitte schreiben Sie mir, ob und wann ich diese Geschosse erhalten könnte. Geben Sie mir auch Ihre Preise, Zahlungs- und Versandbedingungen nach Österreich bekannt. Recht herzlichen Dank im Voraus, F.J.P., Dienstag, 22. Mai 2007 10:15
 

Guten Tag Herr F.J.P.,

Sie haben Sich ja einiges vorgenommen. Ein Waidgenosse und Landsmann von Ihnen (Siehe hier) hat gerade das 5,6 mm KJG Kurzdrall in der .220" Swift mit Hochdruck in Betrieb genommen.

5,6 mm KJG Kurzdrall

Mit 1.200 m/s Vo trifft er damit in 100 m auf Anhieb auf einen Fingernagel. Er freut sich und sich auch. Angesagte Leistung mit Punktlandung! Da kommt Freude auf. Nun müssen die Gemsen umdenken!

Merke: Je kürzer der Drall, desto länger das Geschoß, desto geringer die Winddrift!

Mit freundlichem Gruß, Lutz Möller, .de

 

Beste Gamspatrone!

Hochdruck trifft

Hallo Herr Möller!

Ich hab gerade mit meinem Freund dem Widerlader getroffen und er hat mir jetzt die Ladedaten der Swift gegeben. Wir haben bei der Swift die starke Ladung welche auf ihrer Seite war, wie wir ja per Tel. geklärt haben !

Patrone: .220" Swift
Hülse: Norma
Geschoß: 5,6 mm KJG 3,5 Gramm Kurzdrall
Pulver: Norma 202
Ladung: 2,65 g ( 40,9Grains)
Patronenlänge 72 mm
Lauflänge 65 cm
Waffe: Eine Alte Mauser 98 mit Neuem Border Barrels Lauf mit 8 Zoll Drall und 65 cm Länge!

Das entspricht 5.075 bar Gasdruck  und einer Flugbahn von 100 m +4 cm und 300 m -3,6 cm bei einer Visierlinie von -5 cm auf 0. Und auch die Leistung ist super E0 = 2.760 Joule und E100 = 2191 Joule. Und das Schußbild ! 3 Schuß ein Loch, das ist Supergeil!!! Bessere Gamspatrone gibt es nicht! Wenn ja, welche? Da sieht meine 6,5x68 mit KJG alt aus! Ich freu' mich schon auf den 1. August, wenn die Gamsjagd wieder losgeht. Danke, das ist Spitze!

Ralf, Dienstag, 22. Mai 2007 22:14
Das hab ich vergessen das wir mit Border einen der besten Läufe verwendet haben!

LM: Den Mutigen gehört die Welt. Sie werden sie erobern!

Waidmannsheil, Lutz Möller, .de

Gönne Dir MJG der Lutz Möller GmbH vom Erfinder selbst.

Du wirst kein besseres Jagdgeschoß finden.

Lutz Möller

Lutz Möller, .de